Die Unternehmen mit den höchsten Gewinnen der Welt

> Kumulierte Gewinne der letzten Jahre

> Gezahlte Ertragssteuern


Grafik:

Top 20 im Vergleich mit

VW und Deutscher Bank







Gesamtgewinne & Gesamtsteuern

Rechnet man alle Gewinne sowie sämtliche gezahlten Steuern der Top-150-Unternehmen der Rangliste in den 8 Jahren von 2006/07 bis 2013/14 zusammen, so ergeben sich folgende Zahlen:


Gewinne der 150 Konzerne der Liste über 8 Jahre addiert, vor Steuern total :

rund  13,118 Billionen USD -- also 13.118 Mrd. USD oder 13.118.000 Mio. (13 Millionen Millionen!) USD.


Darauf gezahlte Ertragssteuern total:

rund  3,887 Billionen USD -- daraus ergibt sich eine Gesamtsteuerquote (8 Jahre von 2006/07 bis 2013/14) von 29,6 % .




Vergleich der 8 Jahre 2006/07 bis 2013/14

Für den Vergleich der Gewinne und Steuerquoten über die Jahre wurden alle Vor- und Nachsteuergewinne der 150 Unternehmen für jedes einzelne Jahr addiert und daraus die Gesamtsteuerquote für jedes Jahr berechnet. (Alle Angaben außer Steuerquote in Mio. USD)


Mio. USD
2006/07
2007/08
2008/09
2009/10
2010/11
2011/12
2012/13
2013/14
Summe Gewinne vor Steuern
1.416.816
1.633.006
1.378.227
1.306.647
1.692.308
1.952.837
1.839.153
1.898.567
Summe Gewinne nach Steuern
958.876
1.130.978
939.545
933.413
1.216.759
1.380.517
1.290.624 1.379.612
Steuer-Jahres-Gesamtsumme
457.940
502.027
438.682
373.234
475.549
572.320
548.529
518.955
Gesamt-Jahres-Steuerquote %
32,3%
30,7%
31,8%
28,6%
28,1%
29,3%
29,8%
27,3%



Gesamtgewinne und -steuerquote 2006 - 2012

Vergleich der Steuerquoten nach Ländern

nur Länder mit mind. 4 Unternehmen
Land
Anzahl
Unternehmen
Steuerquote
Durchschnitt
Japan
 10 (+1)
42,0% (-1,8)
Australien
   7 (± 0)
 30,1% (+0,6)
Frankreich
 12 (± 0)  29,7% (+0,8)
USA
 47 (± 0) 28,6% (-0,2)
Deutschland
 10 (± 0)  27,3% (+0,1)
Spanien   4 (-1)  25,8% (+1,3)
Großbritannien
 10 (± 0)    25,2% (-4,1) *
Brasilien
   5 (± 0)  24,5% (+0,5)
China (ohne HK)
 11 (± 0) 23,6% (-0,1)
Russland   5 (-1) 21,7% (-1,5)
Schweiz
   4 (± 0)  20,1% (+1,3)
* ohne Vodafone: 28,8% (-0,5)         


Für die Tabelle links wurde für jedes Land die durchschnittliche Steuerquote der Unternehmen, die dort ihren Stammsitz bzw. ihre Konzernzentrale haben, in der Summe der untersuchten 8 Jahre berechnet. Es wurde dafür der Mittelwert der Steuerquoten der einzelnen Konzerne benutzt, nicht die absoluten Gewinne oder Steuern, so dass Konzerne mit höheren Gewinnen kein höheres Gewicht haben, sondern alle Unternehmen gleich gewichtet in den Mittelwert eingehen. Länder, die weniger als 4 Unternehmen in der Rangliste aufweisen, sowie Unternehmen, bei denen in der Rangliste zwei Länder angegeben sind (z. B. Royal Dutch Shell), wurden nicht berücksichtigt.

In Klammern die Veränderung (Anzahl bzw. Prozentpunkte) gegenüber der 7-Jahres-Auswertung des letzten Jahres. Bis auf das durch die riesigen Steuergeschenke an Vodafone verursachte Minus von 4,1 Prozentpunkten bei Großbritannien sind die Veränderungen relativ klein; rechnet man Vodafone heraus, bleibt auch bei Großbritannien nur noch ein Minus von 0,5 Prozentpunkten bei der Steuerquote gegenüber der 7-Jahres-Auswertung.

Wenn man die durchschnittlichen Steuerquoten für die einzelnen Länder betrachtet, fällt auf, dass die japanischen Unternehmen sich mit ihrer hohen Steuerquote deutlich vom Rest abheben. Die Schwellenländer Brasilien, China und Russland haben etwas niedrigere Steuerquoten als die großen entwickelten Industrieländer, auch der Ruf der Schweiz als Steuerparadies durch die in dieser Statistik niedrigste Durchschnittsteuerquote bestätigt. Allerdings sollte man vorsichtig sein, zu weitreichende Schlussfolgerungen zu ziehen, denn die Anzahl der Unternehmen ist (mit Ausnahme der USA) doch recht niedrig. Trotzdem dürfte die hier festgestellte hohe Steuerquote in Japan mit einem Abstand von fast 12 Prozentpunkten vor dem Zweitplatzierten Australien nicht auf Zufall beruhen. Warum Japan dieses Sonderstellung einnimmt, weiß ich nicht, denn eigentlich sind die Konzerne ja weltweit tätig und müssen ihre jeweiligen Gewinne im jeweiligen Land, in dem sie angefallen sind, gesondert besteuern. Somit sollte die Steuerquote nicht vom Herkunftsland, sondern von den Ländern, in denen ein Unternehmen insgesamt tätig ist, bestimmt sein. Trotzdem könnten japanische Unternehmen ihre Hauptaktivitäten tendenziell in Japan haben, schweizerische tendenziell in der Schweiz. Für Hinweise von kundigen Besuchern der Seite in dieser Sache wäre ich in jedem Falle dankbar,diese bitte an mwehrstedt[ät]unternehmen-gewinne-steuern.de .

Weiterhin sieht man an der Tabelle auch, welch dominierende Stellung die US-Unternehmen in der Rangliste der Top-150-Konzerne einnehmen.


Vergleich der Steuerquoten nach Branchen

nur Branchen mit mind. 5 Unternehmen
Branche
Anzahl
Unternehmen
Steuerquote
Durchschnitt
Öl & Gas
 26 (± 0)  36,4% (±0,0)
Autos
  6 (± 0) 30,8% (-1,2)
Energieversorger  5 (-1)  30,0% (+4,2)
Versicherungen   6 (± 0)  27,4% (-0,1)
Telekommunikation
11 (+1)    27,0% (-2,1) *
Banken
 37 (± 0)  26,0 % (-0,2)
Bergbau/Rohstoffe
 5 (-1)  25,9% (+1,9)
Computer
10 (+1)  21,8% (-1,0)
Nahrung
5 (± 0) 21,8% (-0,3)
Pharma
9 (-1) 19,6% (-0,4)
* ohne Vodafone: 30,4% (+1,3)    

Nun kann man auch noch die Branchen bezüglich der Steuerquote vergleichen. Für die Tabelle links wurde für jede Branche, die 5 oder mehr Unternehmen aufwies, die durchschnittliche Steuerquote der Unternehmen in der Summe der untersuchten 8 Jahre berechnet -- es wurde dafür der Mittelwert der Steuerquoten der einzelnen Konzerne benutzt, nicht die absoluten Gewinne oder Steuern, so dass Konzerne mit höheren Gewinnen kein höheres Gewicht haben, sondern alle Unternehmen gleich gewichtet in den Mittelwert eingehen.

Öl-Unternehmen haben weiterhin die höchsten, Pharmakonzerne die niedrigsten Ertragssteuerquoten. Hier ist mir noch weniger klar, warum dies so ist. Hinweise hierzu bitte auch an mwehrstedt[ät]unternehmen-gewinne-steuern.de .

In Klammern die Veränderung (Anzahl bzw. Prozentpunkte) gegenüber der 7-Jahres-Auswertung des letzten Jahres. Die Steuerquote der Energieversorger ist recht deutlich gestiegen, was v. a. darauf zurückzuführen ist, dass im Geschäftsjahr 2013/14 mit RWE und GDF Suez zwei Konzerne trotz gemachter Verluste Steuern zahlten und dass mit Iberdrola ein relativ niedrig besteuertes Energieunternehmen aus der Rangliste gefallen ist. Auch in der Bergbau-Branche und -- rechnet man Vodafone mit seinen riesigen Steuerrückzahlungen heraus --  bei den Telekommunikationskonzernen stieg die Steuerquote leicht an. Ansonsten sind fast überall die Durchschnittsquoten gesunken.